Politisches C - Bastian Atzger

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Politisches C

Geschriebenes > Mein ABC der Politik

C wie...


Christentum

Situation:

Auch wenn es für viele Jugendliche heutzutage nicht mehr „in“ ist, sich in einer christlich oder kirchlich organisierten Umwelt aufzuhalten, so kann man nicht leugnen welche Entwicklung die anfangs kleine Kirche in  ihren letzten 2.000 Jahren gemacht hat. Durch dunkle und blutige Zeiten (die es leider auch zum Teil selbst mit verantwortete) hindurch, hat sich das Christentum mit heute ca. 2,2 Milliarden Anhängern zur größten Glaubensgemeinschaft auf der Erde gemacht. Sicherlich, die Institution Kirche hat in den letzten Jahren (oder waren es Jahrhunderte) viel Staub angesetzt und das „Bodenpersonal“ des Herrn gibt Anlass zu Diskussionen  - dennoch bin und bleibe ich evangelischer Christ. Zwar nicht als sonntäglicher Kirchgänger, jedoch sind es die Grundsätze und Werte, denen das Christentum zugrunde liegt, die ich erhalten und für die Zukunft bewahren möchte. Und auch wenn viele Menschen heute die Kirche als Institution ablehnen, so befürworten sie doch deren Wertevorstellung. Ehrlichkeit, freundlicher Umgang mit dem anderen oder Respekt vor Eigentum sind nur einige davon.

Standpunkte:

  • Die Kirchen müssen ihrer sozialen Aufgabe wieder mehr gerecht werden. Hierzu gehört zum einen Armutsprävention in Zusammenarbeit mit politischen Parteien und Gemeinden, als auch die tatsächliche Arbeit mit Armen, Kranken und Pflegebedürftigen.
  • Die Trennung von Kirche und Staat ist in allen Belangen einzuhalten.
  • Die Kirchen sollten sich der Problematik „Alter und Pflege“ widmen und nicht immer nur versuchen, Kinder und Jugendliche in den Fokus zu stellen.
  • Die christlichen Kirchen müssen von der Politik und der Gesellschaft wieder mehr ethische Werte einfordern.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü